Ferrofluide – Ferrofluid-Uhr

Copyright © experimentis. Alle Rechte vorbehalten.

FerrofluideFerrofluide, d.h. magnetische Flüssigkeiten, bestehen aus magnetischen Nanopartikeln in einer Trägersubstanz. Der Durchmesser der Teilchen liegt bei wenigen Nanometern, wobei ein Nanometer nur ein millionstel Millimeter beträgt.

Sehr häufig wird für die Nanopartikel sehr fein zerriebenes Magnetit verwendet, aber auch andere magnetische Stoffe kommen zur Herstellung von magnetischen Flüssigkeiten zum Einsatz. Bei den Trägersubstanzen handelt es sich meist um Flüssigkeiten, die auf Kohlenwasserstoffen basieren, ähnlich Motoröl.

Um Verklumpen und Entmischung zu verhindern, sind die Nanopartikel beschichtet. Dabei sorgt die Beschichtung für einen gewissen Mindestabstand zwischen den Nanoteilchen. Bringt man einen Magneten in die Nähe eines Ferrofluids, so bildet sich ein typischer Ferrofluid-Igel aus. Die Spitzen habe dieselbe Polung und stoßen sich daher ab. Das Muster hängt ab von der Form des Magnetfeldes bzw. von dessen Abstand und Stärke.

Die Ferrofluid-Stacheln entstehen aus einem kompliziertem Zusammenspiel aus magnetischen Kräften, Erdanziehungskraft, Oberflächenspannung und der Abstoßung der einzelnen Teilchen. Die Effekte sind hochspannend und wunderschön zugleich.

Ferrofluide wurden von der Nasa in den Sechzigern entwickelt, um die Bewegung von Flüssigkeiten in der Schwerelosigkeit kontrollieren zu können. Der folgende Link führt zu einem Original Dokument der Nasa mit den Forschunsgergebnissen zu Ferrofluid von Robert Kaiser und Ronald E. Rosenzweig aus dem August 1969. Das Paper wurde für diesen Text auch als Quelle verwendet. Das erste Patent für ein Ferrofluid wurde der NASA bereites 1965 erteilt.

Herrlicher Geek-Stuff, den es auch auch bei uns im Shop zu kaufen gibt! Das erste Video zeigt Ferrofluid in einem abgeschlossenen Glasbehälter. Kunst mit Ferrofluiden ist weiter unten zu sehen und dann gibt es da auch noch die Ferrofluid Uhr!

Ferrofluid-Stacheln als Kunst

Eine Installation des japanischen Künstlers Sachiko Kodama. Die so genannten Morpho-Towers oder Two Standing Spirals bestehen aus einer flachen Wanne, die mit einem Ferrofluid, also mit einer magnetischen Flüssigkeit, gefüllt ist. Mit der Musik verändert sich ein äußeres, vertikal angelegtes Magnetfeld, so dass das Ferrofluid alle möglichen Formen annimmt.

Ferrofluid Uhr

Betrachet man diese Ferrofluid Uhr in Aktion, so scheint es fast als würde die Flüssigkeit leben.