Tunnelillusion, Rotorelief

Copyright © experimentis. Alle Rechte vorbehalten.

Dreht man diese Scheibe, scheint man plötzlich in einen Tunnel oder Trichter zu blicken. Der Künstler Marcel Duchamp hat diese optische Illusion einst erdacht.  Im Video unten kann man gut sehen, wie ausgeprägt dieser Effekt auftritt. Darüber hinaus kann der  Trichter wie ein Auge wirken. 

Bereits in den 1920er Jahren experimentierte der amerikanisch-französische Künstler Duchamp mit optischen Effekten und malte dazu Kreise auf runde Pappe. Diese Bilder legte er auf einen Phonografen und ließ sie drehen. Beim Rotieren konnte er interessante Phänomene beobachten. So erschienen die zweidimensionalen Bilder durch die  Rotation plötzlich dreidimensional.

Gemeinsam mit dem amerikanischen Fotografen Man Ray und dem französischen Filmregisseur Marc Allégret, filmte Duchamp später einige Rotoreliefs. Der Film trug den Namen Anémic Cinéma und ist ebenfalls weiter unter zu sehen.

Das hier gezeigte Produkt hat einen Durchmesser von 15 Zentimetern und besteht aus einer Hartschaumplatte, deren Oberfläche mit lösungsmittelfreiem Hartöl veredelt ist. Der Drehpunkt der Scheibe ist aus einer Edelstahlkuppe gefertigt.

Interessante optische Effekt bzw. optische Illusionen kann man mit der Spiralscheibe erleben. Sie wird nach immer Entdecker Joseph Antoine Ferdinand Plateau auch Plateau’sche Scheibe genannt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden