Magnetohydrodynamische Motoren

Copyright © experimentis. Alle Rechte vorbehalten.

Magnetohydrodynamische MotorenDer Bereich der Magnetohydrodynamik beschäftigt sich mit elektrisch leitfähigen Flüssigkeiten. Im ersten Video sitzt eine Schale gefüllt mit Wasser, Salz und Pfeffer auf einem starken Magneten. Durch das Salz wird das Wasser elektrisch leitfähig. Zwei Drähte werden an die beiden Pole der Batterie gehalten und dann ins Salzwasser getaucht. Infolgedessen beginnt Strom zu fließen.

Bewegte, geladene Teilchen – hier die positiven Natriumionen sowie die negativen Chloridionen – werden in einem Magnetfeld jedoch abgelenkt, und dies aufgrund ihrer unterschiedlichen Ladungen in verschiedene Richtungen. Da die Chloridionen deutlich größer sind als die Natriumionen, ist jedoch ihre Bewegung entscheidend für die Drehrichtung des Wassers. Diese wird durch den Pfeffer sichtbar. Die Kraft, die wirkt, nennt man Lorentzkraft. Für diesen Versuch sollte man dicken Draht verwenden, denn dünner Draht wird schnell heiß, so dass die Gefahr von Verbrennungen besteht.
Im zweiten Versuch ist ein Boot zu sehen, dass zwar nicht besonders schnell ist, aber dafür mit einem magnetohydrodynamischen Motor läuft. Das Boot bewegt sich deshalb vorwärts, weil zwischen zwei Münzen, die ins Salzwasser ragen, Strom durch ein Magnetfeld fließt. Die Lorentzkraft lenkt die geladenen Teilchen im Wasser ab und erzeugt so einen Schub nach vorne.