Irre Täuschung: Der Ames-Raum

Copyright © experimentis. Alle Rechte vorbehalten.

Ames Raum, Adelbert Ames, optische Illusion, optische TäuschungWer die Film-Trilogie von „Der Herr der Ringe“ kennt, hat wahrscheinlich schon einmal in einen Ames-Raum geschaut (pdf-Vorlage eines Ames-Raums zum Selbstbauen,s. unten). Beim Ames-Raum handelt es ich um ein Zimmer, das völlig verzerrt ist. Nicht nur die Seitenwände sind ungleich lang und Ames Raum, Ames Room, Adelbert Amesdie Rückwand schräg (s. Grafik). Auch die Decke ist an der Stelle, an der sich in der Grafik links Person 1 befindet, sehr viel höher als bei Person 2.

Für den Beobachter am Guckloch scheint es aber so, als würde es sich um einen ganz normalen Raum handeln.  Einerseits sagt ihm die Erfahrung, dass Zimmer in der Regel rechteckig sind und nicht trapezförmig.

Andererseits wird im Ames-Raum aber noch mit anderen Tricks gearbeitet: Das Bodenmuster und das Fenster, auf das der Beobachter schaut, sind ebenfalls perspektivisch verzerrt.

Aus all diesen Gründen sieht es für den Beobachter so aus, als würden sich Person 1 und Person 2 in einem rechteckigen Raum und damit in gleicher Entfernung zum Beobachter befinden. Dies kann man an der Grafik und vor allem auch im Video erkennen.

Daher wird die Größe der nahen Person stark überschätzt und die der weiter weg stehenden stark unterschätzt. Stellt man also in einen Ames Raum, der wie in der Grafik oben gestaltet ist, Gandalf in die linke hintere Ecke und den Hobbit in die rechte hintere Ecke, wirkt der Hobbit im Vergleich zum Zauberer durch das Guckloch betrachtet entsprechend klein, obwohl die Schauspieler möglicherweise genau gleich groß sind.

PDF-Vorlage für einen Ames-Raum

Hier gibt es eine pdf-Vorlage für einen Ames-Raum zum Selbstbauen von der Boston University (Englisch), die man herunterladen und ausdrucken kann.

Der Ames-Raum geht auf den US-amerikanischen Augenarzt und Psychologen Adelbert Ames (1880–1955) zurück. Er hat ihn 1945/46 entwickelt.